Chihuahua

Der Chihuahua ist vor allem wegen seiner Größe bekannt – und weil er bei vielen Prominenten in der Handtasche sitzt. Die Rasse hat jedoch noch mehr besondere Eigenschaften.

Chihuahua Welpe
Chihuahua Welpe - pixabay

Erscheinungsbild des Chihuahuas: Hund mit viel Charakter

Auffälligste und bekannteste Eigenschaft des Chihuahuas ist seine geringe Größe. Doch wie groß ist der kleinste Hund der Welt? Das lässt sich nicht pauschal sagen, denn laut Rassestandard gibt es kein gewünschtes Zuchtziel in Zentimetern, sondern in Kilogramm. So wird das Höchstgewicht auf 3 Kilogramm beschränkt, die meisten Vertreter der Rasse sind mit etwa 1,5 Kilogramm aber leichter. Es gibt sogar Tiere, die echte Fliegengewichte sind: Dann wiegt der Chihuahua ausgewachsen weniger als 1 Kilogramm.

Die leichten Hunde sind mit 15-25 Zentimetern Schulterhöhe auch besonders klein. Einzelne Vertreter erreichen Höhen von bis zu 35 Zentimetern. Neben der Größe gibt es zahlreiche weitere charakteristische Eigenschaften eines Chihuahuas. Besonders markant ist das Gesicht mit den großen Augen sowie den aufrechtstehenden Fledermausohren. Sie verleihen dem Hund ein niedliches Aussehen, das durch die kleine spitze Nase noch einmal unterstrichen wird.

In Bezug auf das Fell gibt es innerhalb der Rasse eine Differenzierung in den langhaarigen und kurzhaarigen Chihuahua. Ersterer hat ein leicht gewelltes Haar und charakteristische Fransen an den Ohren. Die kurzhaarigen Chihuahuas haben ein dichtes, am Körper anliegendes Fell. Die Fellfarbe zeigt noch mehr Varietät, hier sind laut Rassestandard schlicht alle Farben erlaubt.

Wer sich Chihuahua Welpen kaufen möchte, hat also eine große Auswahl aus Blue, Creme, Black & Tan sowie diversen anderen Variationen.

Schon gewusst?
Der Chihuahua stammt aus Mexiko. Seine Geschichte reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück, die Rasse ist aber vermutlich noch älter.

Zwischen Kuscheltier und Selbstüberschätzung: der Charakter des Chihuahuas

Der Chihuahua ist ein lebhafter, quirliger und zugleich kuscheliger Hund. Geradezu berüchtigt ist seine Selbstüberschätzung, da er es als kleiner Hund gerne mit sehr viel größeren Artgenossen aufnimmt. Wenn Besitzer ihren Hund in der Tasche tragen, befördern sie diesen Charakterzug noch, da sich der Chihuahua dann größer fühlt.Bei der Erziehung der Chihuahua Welpen ist es deshalb eine konsequente Linie wichtig.

Gegenüber seinen Besitzern zeigt sich der Chihuahua sehr verspielt und verschmust. Er ist gern in der Nähe des Menschen und wünscht sich Aufmerksamkeit. Interessant ist, dass es einen Unterschied zwischen den Langhaar- und Kurzhaar-Chihuahuas zu geben scheint. Erstere gelten als ruhiger, während die kurzhaarigen Tiere eher die Tendenz haben, das Rudel anzuführen.

Ganz schön gerissen: Wenn der Chihuahua mehr beachtet werden möchte, fordert er dies oft lautstark ein. Manche Halter berichten sogar davon, dass die Tiere eine Verletzung vortäuschen, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

Das Auftreten des Chihuahuas ist anderen Hunden gegenüber zwar oft forsch, die Tiere sind aber dennoch sehr gesellig. Sie leben gern zusammen mit Artgenossen in einer Wohnung und verhalten sich diesen gegenüber friedlich. Dadurch ist der Chihuahua als Familienhund sehr beliebt und versteht sich auch gut mit Kindern. Die Halter sollten nur einen Fehler nicht machen: das Tier wegen seiner Größe zu unterschätzen.

Haltung eines Chihuahuas: Das ist zu beachten

Als kleinste Hunderasse der Welt hat der Chihuahua den Ruf eines Schoßhundes bekommen – der wird zusätzlich befördert durch Bilder von Prominenten mit ihrem „Chi“ in der Tasche. Tatsächlich ist die Rasse jedoch ebenso an Aktivität interessiert wie jede andere. Der Chihuahua liebt Bewegung, zum Beispiel beim Spazierengehen und Ballspielen. Wer möchte, kann mit dem kleinen Tier sogar Hundesport betreiben. Dabei ist immer darauf zu achten, die körperlichen Voraussetzungen zu berücksichtigen.

Der Chihuahua zeichnet sich durch Wendigkeit und Schnelligkeit aus. Dafür ist er weniger ausdauernd und wegen seines kleinen Körpers nicht sehr kräftig.

Schon gewusst?

Extra für kleine Hunderassen gibt es speziell angelegte Mini-Agility-Parcours.

Halter sollten zudem die Intelligenz der Tiere berücksichtigen und fördern. Der Chihuahua freut sich, wenn er vor Aufgaben gestellt wird, die er lösen soll. Intelligenzspielzeug für Hunde bietet sich hier an.

Vorsicht ist bei Spaziergängen und Ausflügen in der kalten Jahreszeit geboten. Zwar sind viele Hunde auch bei Schnee gerne draußen, bedingt durch den kleinen Körper und das kurze Fell kühlen sie jedoch schnell aus. Jacken und Mäntel für Hunde sind deshalb kein Chichi, sondern wichtiges Zubehör für Chihuahuas im Winter.

Krankheiten und Gesundheit beim Chihuahua

Es gibt keine spezifischen Chihuahua Krankheiten, allerdings bestimmte Beschwerden, die gefährlich werden können. Dazu gehören Erbrechen und Durchfall. Das Problem liegt darin, dass die Hunde wegen ihres kleinen Körpers kaum Reserven haben und schnell dehydrieren können. Besitzer sollten daher unbedingt auf entsprechende Symptome achten und im Zweifelsfall einen Tierarzt aufsuchen.

Gut zu wissen: Für Durchfall bei Hunden gibt es verschiedene Auslöser. Dazu gehören auch Stress, Hitze und Angst.

Als anfällig gelten zudem die Ohren, in denen sich zum Beispiel Ohrmilben einnisten können. Grund dafür ist die große Oberfläche. Um den Chihuahua nach Möglichkeit vor einem Befall zu bewahren, ist die regelmäßige Kontrolle der Ohren wichtig. Sollten wunde Stellen oder rötliche Ablagerungen zu erkennen sein, helfen bestimmte veterinärmedizinische Präparate. Bei einer Ohrentzündung schütteln die Tiere zudem häufig den Kopf oder kratzen sich.

Ansonsten erfreuen sich die kleinen Hunde einer guten Gesundheit. Das zeigt sich auch in der Chihuahua Lebenserwartung von 14 bis 18 Jahren.

Für Gesundheit und Wohlergehen: die richtige Pflege für Chihuahuas

Chihuahuas sind im Grunde pflegeleichte Hunde. Insbesondere die kurzhaarigen Tiere benötigen nur die übliche Zuwendung: gelegentliche Untersuchung der Haut, der Ohren und der Pfoten. Bei den langhaarigen Vertretern kann es passieren, dass das Fell verfilzt. Um das zu verhindern, sollten Halter ihre Tiere regelmäßig bürsten und kämmen. Wichtig bei der Wahl einer Bürste ist dabei die richtige Größe. Da der Hund klein ist, sollten die Zinken kurz und abgerundet sein.

Gelegentlich ist zudem zu lesen, dass Chihuahuas regelmäßig gebadet werden müssen. Eine Wäsche ist jedoch nur dann wirklich nötig, wenn das Fell grob verschmutzt ist.

Wichtiger ist es, auf die Zahnhygiene zu achten. Damit die kleinen Zähne keinen Zahnstein ansetzen, gibt es Kauartikel und Hundezahnbürsten.