So geben Sie Ihrer Katze am besten Tabletten

Ihr Haustier hat Medikamente verordnet bekommen, aber die Katze spuckt die Tablette aus? Keine Sorge, mit diesem Problem sind Sie nicht allein. Hier erfahren Sie einige hilfreiche Tipps und Tricks, um dem Tier die Arznei sicher zu verabreichen.

Katze Tablette geben
Eine Möglichkeit Ihrer Katze Tabletten zu geben: Das Auflösen des Medikaments in Wasser - 123rf

Was tun, wenn die Katze Tabletten nicht nehmen will?

Im Prinzip ist es kein Wunder, wenn die Katze Tabletten nicht nehmen möchte. Die kleinen Presslinge riechen und schmecken ganz anders als ihr gewohntes Futter. Zudem sind die Inhaltsstoffe oft bitter, was die Tiere nicht gerne mögen. In der Natur ist es sogar lebenswichtig für die Katzen, Dinge mit bestimmten Aromen zu vermeiden.

Wenn es darum geht, der Katze Tabletten gegen Katzenkrankheiten oder zur Vorsorge zu geben, müssen Sie diesen natürlichen Abwehrreiz austricksen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Mit den folgenden Tipps gelingt es meist, das Tier im Sinne seiner eigenen Gesundheit zu überlisten. Wenn es gar nicht klappt, dann nutzen Sie ein Hilfsmittel, wie es hier beschrieben ist.

Tipp:
Die Kosten für vom Tierarzt verschriebene Medikamente können Sie sich mit der Katzenkrankenversicherung von SantéVet zurückerstatten lassen.

Tricks, um einer Katze Tabletten zu geben

Der einfachste Trick, um einer Katze Tabletten zu geben, ist die geschmackliche Täuschung. Lagern Sie die Tablette dafür einige Stunden zusammen mit dem Trockenfutter. Dabei nimmt sie den Geruch und Geschmack des bekannten Futters an. Viele Katzen akzeptieren die kleinen Dragees dann problemlos.

Ebenso ist es möglich, die Tablette unter das Futter zu mischen. Bei Trockenfutter gehen Sie wie oben beschrieben vor, um den Geschmack der Tablette zu verändern. Dann verfüttern Sie sie zusammen mit einigen Kroketten. Wichtig für diesen Trick ist, dass die Arznei zusammen mit Futter aufgenommen werden darf. Einen eindeutigen Hinweis dazu finden Sie in der Packungsbeilage. Alternativ können Sie die Tablette selbstverständlich auch unter das Nassfutter mischen.

Kontrolle ist wichtig:
Hat Ihre Katze die Tablette wirklich gefressen? Vergewissern Sie sich nach der Mahlzeit, dass die Arznei nicht aussortiert wurde.

Wenn Ihre Katze die Tablette auch zusammen mit dem Futter nicht fressen möchte, ist mehr Kreativität gefragt. Jetzt kann es helfen, die Tablette zu Pulver zu vermahlen und mit einer Portion köstlicher Leberwurst oder Ähnlichem zu verfüttern. Sie wissen am besten, was Ihre Katze gerne mag. Aber Vorsicht: Fragen Sie vorher bei Ihrem Tierarzt nach, ob Sie die Tablette zerkleinern dürfen. Manche sind extra mit einer schützenden Hülle ausgestattet, um den Magen zu passieren. Diesen Mechanismus würden Sie zerstören.

Schon gewusst?
Tabletten zur Entwurmung gibt es auch mit Geschmack.

Eine Variante für Medikamente, die nicht zusammen mit Futter verabreicht werden dürfen, besteht im Auflösen in Wasser. Dazu zerkleinern Sie die Tablette ebenfalls und lösen das Pulver in frischem Wasser auf. Dieses geben Sie Ihrer Katze von einem Löffel oder besser aus einer Spritze zu trinken. Achten Sie darauf, dass Ihr Tier die gesamte Lösung trinkt.

Speziell zur Gabe von Tabletten finden Sie im Fachhandel außerdem eine für Katzen wohlriechende und -schmeckende Paste aus Eiweißen und Aromen. In dieser Masse verstecken Sie die Tablette und geben Ihrem Tier das Leckerchen. Wahlweise können Sie eine Paste selbst herstellen, indem Sie Zutaten verwenden, die Ihre Katze gerne frisst.

Ebenfalls beliebt ist die Methode, die Arznei ins Fell zu schmieren. Katzenbesitzer geben dafür die Tablette oder das Pulver in eine klebrige Masse wie Butter und schmieren sie der Katze auf die Pfote. Die reinlichen Tiere beginnen meist sofort damit, den Fremdstoff abzuschlecken. Problematisch ist allerdings, dass Sie hierbei nicht sicherstellen können, ob die gesamte Ration wirklich aufgenommen wurde.

Hilfsmittel für die Tablettengabe bei Katzen

Wenn alle Tricks, der Katze Tabletten zu geben, nicht helfen, bleibt noch die Verwendung von Hilfsmitteln. Speziell für Hunde und Katzen gibt es Eingabehilfen für Tabletten. Die erinnern von der Machart und dem Aussehen an eine Spritze. Allerdings ist die Spitze stumpf und weich, sodass Sie darin eine Tablette einklemmen können. Nehmen Sie nun Ihre Katze und stecken Sie Ihr die Eingabehilfe für Tabletten vorsichtig ins Mäulchen. Am besten ist es, die Spitze bis zur hinteren Zunge einzuführen. Drücken Sie nun den Kolben. Dadurch wird die Tablette gelöst und im Idealfall vom Tier direkt geschluckt.

Ruhe ist die beste Medizin:
Für einen erfolgreichen Einsatz der Eingabehilfe ist es wichtig, dass die Katze entspannt ist. Geben Sie dem Tier daher ausreichend Zeit und erzwingen Sie nichts.

Eine wehrhafte Katze beruhigen

Spätestens nach ein paar erfolglosen Versuchen wird sich die Katze endgültig sträuben, die Tablette zu nehmen. Nun gilt es zunächst einmal, die Situation zu beruhigen. Geben Sie Ihrem Tier etwas Zeit. Wenn es möglich ist, streicheln Sie die Katze und legen Sie die Tablette und die Eingabehilfe beiseite. Wenn aus tierärztlicher Sicht erlaubt, dürfen Sie auch gerne ein Leckerli anbieten.

Nach einer halben Stunde wagen Sie den nächsten Versuch. Haben Sie es noch immer mit einer wehrhaften Katze zu tun, die unbedingt Medikamente gehen Flöhe oder andere Beschwerden nehmen muss, dann greifen Sie zu einem großen Handtuch und wickeln Sie das Tier darin vorsichtig ein. Als Nächstens nehmen Sie den Kopf mit der Hand und richten ihn leicht nach hinten aus. Nun können Sie das Maul mit den Fingern behutsam öffnen und die Tablette verabreichen.

Herausgegeben von

Martin Walter