Mit welchen Tierarztkosten müssen Sie pro Jahr rechnen?

Die jährlichen Tierarztkosten für einen Hund hängen von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Gesundheit des Tieres, seiner Rasse, seines Alters und seines Lebensstils. Hier ist eine grobe Schätzung der jährlichen Tierarztkosten:

  1. Regelmäßige Untersuchungen und Impfungen: Ein Hund benötigt mindestens einmal im Jahr eine tierärztliche Untersuchung und grundlegende Impfungen. Die Kosten für eine jährliche Vorsorgeuntersuchung und Impfungen können zwischen 50 und 150 Euro liegen. 
  2. Entwurmung und Parasitenprävention: Je nachdem, wo Sie leben und wie aktiv Ihr Hund ist, können Sie Kosten für Wurmkuren und Parasitenprävention (z. B. Floh- und Zeckenmittel) erwarten. Dies kann zusätzlich etwa 20 bis 100 Euro pro Jahr kosten.
  3. Notfallversorgung und unvorhergesehene Ausgaben: Es ist ratsam, ein finanzielles Polster für unerwartete Tierarztkosten wie Notfallbehandlungen oder plötzliche Krankheiten einzuplanen. Die Kosten können stark variieren, aber es ist vernünftig, mindestens 100 bis 500 Euro pro Jahr für unvorhergesehene Ausgaben einzuplanen.

Alles in allem sollten Sie also mit jährlichen Tierarztkosten von 200 bis 700 Euro oder mehr rechnen, je nach den individuellen Bedürfnissen und dem Gesundheitszustand Ihres Hundes. Es ist wichtig, regelmäßig für die Gesundheit Ihres Hundes zu sorgen und gegebenenfalls finanziell vorbereitet zu sein.

tierarzt kosten hund pro jahr
tierarzt kosten hund pro jahr - Shutterstock

Wie viel kostet ein Hund im Monat?

Die monatlichen Kosten für die Haltung eines Hundes können je nach verschiedenen Faktoren wie Größe, Rasse, Gesundheitszustand, Lebensstil des Tieres und Wohnort variieren. Hier ist eine grobe Schätzung der monatlichen Ausgaben für einen durchschnittlichen Hund:

  1. Futter: Die Kosten für Hundefutter variieren je nach Qualität und Marke. Ein durchschnittlicher Hund benötigt etwa 1,5 bis 2 kg Futter pro Woche. Für hochwertiges Futter können die monatlichen Kosten zwischen 20 und 60 Euro liegen.
  2. Tierarztkosten: Diese beinhalten regelmäßige tierärztliche Untersuchungen, Impfungen, Entwurmungen und möglicherweise auch eine Hundekrankenversicherung. Die monatlichen Kosten können zwischen 30 und 100 Euro liegen, je nach Bedarf und Versicherung.
  3. Pflege und Zubehör: Dazu gehören Kosten für Hundespielzeug, Pflegeprodukte (Shampoo, Bürsten), Hundebett, Leine, Halsband, Näpfe und eventuell auch Hundetraining. Die monatlichen Kosten können zwischen 20 und 100 Euro liegen.
  4. Sonstige Ausgaben: Dazu gehören eventuelle Kosten für Hundesitter oder Hundepension während Abwesenheiten, Hundesteuer und eventuelle Mitgliedschaften in Hundeparks oder Hundesportvereinen. Die monatlichen Kosten können hier variieren.

Alles in allem können die monatlichen Kosten für einen Hund zwischen 50 und 200 Euro oder mehr liegen, abhängig von den individuellen Bedürfnissen der Vierbeiner und Hundehalter:innen. 

tierarzt kosten hund pro jahr ©Shutterstock

Was ist die GOT?

Tierärztliche Kosten variieren je nach Art der Behandlung. In der Regel steigen die Kosten mit dem Umfang der benötigten Leistungen. Sie werden in der sogenannten GOT festgelegt, der Gebührenordnung für Tierärzte. Neben dem hier erwähnten einfachen Satz gibt es auch den zwei-, drei und vierfachen GOT-Satz. Diese finden bei komplexen Fällen oder bei einer Notfallbehandlung Anwendung. 

Seit November 2022 hat sich die Gebührenordnung für Tierärzte geändert, was zu einer deutlichen Erhöhung der Kosten führen kann. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die wichtigsten Tierarztkosten für Hunde. Die aufgeführten Beträge entsprechen jeweils dem einfachen Satz.

Behandlung

Einfacher Satz

Beratung ohne Untersuchung

11,26 €

Untersuchung mit Beratung

23,62 €

Folgebehandlung (gleicher Behandlungsfall)

19,74 €

Unterbringung stationär (pro Tag, ohne Futterkosten und Behandlung)

19,08 €

Impfung

11,50 €

Ausstellung Impfbescheinigung

6,16 €

Kastration Hündin

192 €

Kastration Rüde

70,60 €

Rezeptgebühr

3,07 €

Röntgen

32,07 €

Ultraschall

58,92 €

Trächtigkeitsuntersuchung (Ultraschall)

37,88 €

Zahnextraktion

10,26 €

Einschläfern 

30,78 €

Bitte beachten Sie: Die Tierarztrechnung setzt sich in der Regel aus verschiedenen Leistungen zusammen. Bei einer Kastration Ihres Hundes können zusätzliche Kosten für eine Voruntersuchung, eine Injektionsnarkose und medizinisches Material (wie Tupfer, Handschuhe, Venenkatheter) entstehen. Was wird im All-in-One Versicherungsschutz (für Hund und…

Bildgebende Untersuchungen

Bildgebende Untersuchungen beim Tierarzt sind Verfahren, die dazu dienen, das Innere des Körpers eines Tieres sichtbar zu machen, um Krankheiten, Verletzungen oder andere Gesundheitsprobleme zu diagnostizieren. 

Was kostet Röntgen?

Röntgenaufnahmen können helfen, Knochenbrüche, Tumore, Organschäden und andere Probleme zu identifizieren. Die erste und zweite Röntgenaufnahme kostet bei einfachem Satz jeweils 26,53 und kann bis zu 79,59 Euro kosten. Es gibt Aufschläge für ambulantes Röntgen.

Wie teuer ist ein Ultraschall?

Die Ultraschalluntersuchung verwendet hochfrequente Schallwellen, um Bilder von inneren Organen wie Herz, Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse und Fortpflanzungsorganen zu erzeugen. Diese Methode ermöglicht es dem Tierarzt bzw. der Tierärztin, die Struktur, Größe, Form und Bewegung der Organe zu beurteilen. Wenn ein Ultraschall nicht zur Untersuchung von Trächtigkeit genutzt wird, kommen Kosten zwischen 58,92 und 176,76 Euro auf Sie zu.

Wie viel müssen Sie für MRT und CT ausgeben?

Die CT-Untersuchung kombiniert Röntgenstrahlen mit Computertechnologie, um detaillierte Querschnittsbilder des Körpers zu erstellen. Sie wird oft eingesetzt, um komplexe Strukturen wie das Gehirn oder die Wirbelsäule zu untersuchen. Ein Ganzkörper-CT kostet zwischen 500 und 1500 Euro.

Die MRT nutzt ein starkes Magnetfeld und Radiowellen, um detaillierte Bilder von Gewebe und Organen zu erzeugen. Diese Methode wird oft zur Untersuchung von Weichteilgewebe wie Muskeln, Sehnen, Bändern und Gehirn eingesetzt. Diese Untersuchung ist sehr kostenintensiv und es kommen zwischen 700 und 2100 Euro auf den Halter bzw. die Halterin zu.

tierarzt kosten hund pro jahr ©Shutterstock

Kosten für Operationen

Ein Worst-Case-Szenario für jeden Hundehalter und jede Hundehalterin ist eine OP. Die Kosten für eine Operation für Hunde können stark variieren, abhängig von verschiedenen Faktoren wie der Art der Operation, der Größe des Hundes, der Komplexität des Eingriffs, der Region, in der Sie leben, und der Tierarztpraxis, die die Operation durchführt. Hier sind einige grobe Schätzungen für häufige Operationen.

Entfernung von Tumoren oder Geschwüren

Die Kosten für die Entfernung von Tumoren oder Geschwüren bei Hunden können stark variieren und hängen von mehreren Faktoren ab:

  1. Größe und Lage des Tumors: Je größer und komplexer der Tumor ist oder je schwieriger er zu erreichen ist, desto aufwendiger und kostspieliger kann die Operation sein.
  2. Notwendigkeit von Tests und Untersuchungen: Vor der Operation können Tests wie Biopsien, Röntgenaufnahmen oder Ultraschalluntersuchungen erforderlich sein, um den Zustand des Tumors zu bestimmen und festzustellen, ob er sich ausgebreitet hat. Diese zusätzlichen Untersuchungen können die Gesamtkosten erhöhen.
  3. Art der Operation: Die Art der erforderlichen Operation kann die Kosten beeinflussen. Manchmal kann eine einfache Exzision ausreichen, während in anderen Fällen eine umfangreichere Operation wie eine Weichteilchirurgie oder sogar eine Amputation erforderlich sein kann.
  4. Nachsorge und Rehabilitation: Nach der Operation können weitere Kosten für Nachsorgeuntersuchungen, Medikamente und möglicherweise Physiotherapie entstehen, insbesondere wenn die Operation umfangreich war oder Ihr Tier eine Rehabilitationsphase benötigt.

Insgesamt können die Kosten für die Entfernung von Tumoren oder Geschwüren bei Hunden zwischen 200 und 1000 Euro oder mehr liegen, abhängig von diesen Faktoren und anderen individuellen Umständen.

Kreuzbandoperation (Kreuzbandriss)

Eine Kreuzbandoperation ist ein schwieriger Eingriff, bei dem Sie abhängig von der Art der Operation und anderen Faktoren mit hohen Tierarztkosten zwischen 1000 und 4000 Euro rechnen müssen.

  1. Art der Operation: Es gibt verschiedene Techniken zur Kreuzbandrekonstruktion, darunter extrakapsuläre Stabilisierung, intrakapsuläre Stabilisierung und TPLO (Tibial Plateau Leveling Osteotomy). Die Kosten variieren je nach gewählter Methode, wobei TPLO oft teurer ist aufgrund der aufwändigeren Chirurgie.
  2. Größe des Hundes: Größere Hunde benötigen oft mehr Anästhetika, medizinisches Material und Überwachung, was die Kosten erhöhen kann.
  3. Nachsorge und Rehabilitation: Nach einem Kreuzbandriss sind oft Physiotherapie, Medikamente und regelmäßige Nachuntersuchungen nötig, was zusätzliche Kosten verursachen kann.

Kastration

  1. Vorteile der Kastration: Die Kastration bietet verschiedene gesundheitliche und Verhaltensvorteile für die Tiere. Dazu gehören eine Verringerung des Risikos bestimmter Krebsarten und Infektionen, eine Verringerung aggressiven Verhaltens und territorialen Markierens.
  2. Zeitpunkt der Kastration: Die Kastration kann in der Regel ab einem bestimmten Alter durchgeführt werden, wobei die Empfehlungen je nach Tierarzt bzw. Tierärztin variieren.
  3. Kosten der Kastration: Die Kosten für die Kastration können je nach Größe des Hundes, Geschlecht, Alter, Gesundheitszustand und Standort variieren. Im Allgemeinen können die Kosten zwischen 100 und 300 Euro für Rüden und zwischen 150 und 400 Euro für Hündinnen liegen. Spezielle Umstände oder zusätzliche Leistungen können die Kosten beeinflussen.
  4. Nachsorge: Nach der Kastration benötigt Ihr Hund Zeit zur Genesung. Ihr Praxisteam wird Ihnen Anweisungen zur Nachsorge geben, einschließlich Einschränkungen bei Aktivitäten und der Verabreichung von Medikamenten.

Es ist wichtig, die Entscheidung zur Kastration mit Ihrem Tierarzt bzw. Ihrer Tierärztin zu besprechen, um die beste Option für Ihren Hund zu wählen und mögliche Fragen zu den Kosten, dem Zeitpunkt und der Nachsorge zu klären.

Zahnextraktion

Eine Zahnextraktion bei Hunden ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem ein oder mehrere Zähne des Hundes entfernt werden. Hier sind einige spezifische Aspekte, die die Zahnextraktion beeinflussen können:

  1. Gründe für eine Zahnextraktion: Eine Zahnextraktion kann aus verschiedenen Gründen erforderlich sein, darunter fortgeschrittene Zahnfäule, Zahnabszesse, schwere Zahnfleischerkrankungen, Verletzungen oder anatomische Probleme wie Wachstumsstörungen.
  2. Vorbereitung auf die Extraktion: Vor der Zahnextraktion wird Ihr Tierarzt bzw. Ihre Tierärztin den Zahn und das umgebende Gewebe gründlich untersuchen und möglicherweise Röntgenaufnahmen machen, um den Zustand des Zahns und die umliegenden Strukturen zu beurteilen.
  3. Der Extraktionsvorgang: Die Zahnextraktion erfolgt unter Vollnarkose, um Schmerzen und Stress für Ihr Tier zu minimieren. Der betroffene Zahn wird vorsichtig aus dem Zahnfleisch und dem Kieferknochen entfernt. Je nach Schweregrad des Falls kann die Extraktion einfach oder komplex sein.
  4. Nachsorge: Nach der Zahnextraktion ist eine angemessene Nachsorge wichtig, um eine schnelle Genesung zu fördern und Komplikationen zu vermeiden. Ihr Praxisteam wird Ihnen Anweisungen zur Pflege des Mundes Ihres Hundes geben, einschließlich möglicherweise Medikamentenverabreichung und Einschränkungen bei der Nahrungsaufnahme und Aktivität.

Zu entdecken: Wie hoch ist die jährliche Höchstgrenze für Erstattungen?

Die Kosten für eine Zahnextraktion können je nach Anzahl der zu entfernenden Zähne, dem Schweregrad des Problems und dem Standort der Tierarztpraxis variieren. Im Allgemeinen können die Kosten zwischen 100 und 1000 Euro liegen.

Herausgegeben von

Wynona Kranert